Werbung

Deutschlands Verantwortung

Sebastian Bähr über gefangene IS-Kämpfer aus dem Ausland

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus der ganzen Welt waren Tausende Dschihadisten nach Syrien gereist, um sich dort dem »Islamischen Staat« anzuschließen. Das selbst ernannte Kalifat ist mittlerweile so gut wie besiegt, fast 1000 ausländische Kämpfer befinden sich in Gefangenschaft kurdischer Milizen, darunter auch Dutzende Deutsche. Was soll mit ihnen geschehen? Die Kurden und die US-Regierung pochen darauf, dass die internationale Gemeinschaft ihre jeweiligen Staatsbürger zurückholt. Außenminister Heiko Maas (SPD) will davon jedoch nichts wissen. Die Forderung sei momentan »schwer realisierbar«, heißt es. Diese Haltung ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht der Kurden - sie ist auch eine Gefahr für die Sicherheit und Stabilität der Region.

Für die Selbstverwaltungsbehörden in Nordsyrien sind die ausländischen Gefangenen eine Last. Ohne einen internationalen Gerichtshof können sie nicht verurteilt werden. Falls sich die Sicherheitslage wieder verschlechtert - wie im Falle einer türkischen Invasion -, ist zudem ein Entkommen der Dschihadisten möglich. Neuer Terror wäre die Folge.

Die EU überlässt das Problem der Fanatiker den Menschen, die schon jetzt den höchsten Preis bezahlt haben. Wenn deutsche Islamisten im Ausland Verbrechen begehen und lokale Behörden keine Urteile fällen können - dann stehen natürlich deutsche Gerichte in der Verantwortung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!