Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Papst hebt Sanktionen gegen Ernesto Cardenal auf

Linke Befreiungstheologe und Poet liegt mit einer Niereninfektion im Krankenhaus

  • Lesedauer: 1 Min.

Managua. Papst Franziskus hat die Sanktionen gegen den nicaraguanischen Dichter und Pfarrer Ernesto Cardenal aufgehoben. Der Heilige Vater habe den Theologen von allen kirchenrechtlichen Rügen freigesprochen, teilte der Vertreter des Vatikans in Nicaragua, Stanislaw Waldemar Sommertag, am Montag (Ortszeit) in Managua mit.

Cardenal war 1984 von Johannes Paul II. seiner priesterlichen Ämter enthoben worden, weil er in der Regierung der linken Sandinistischen Befreiungsfront (FSLN) Kulturminister war. Schon vorher hatte er die Guerilla im Kampf gegen den US-hörigen Diktator Anastasio Somoza unterstützt. Cardenal durfte keine Messen mehr halten und keine Sakramente erteilen. Der Geistliche habe die Strafe immer akzeptiert, sei nie mehr als Priester tätig gewesen und seit vielen Jahren nicht mehr politisch aktiv, erklärte Sommertag die Entscheidung des Papstes.

Der heute 94-jährige Ernesto Cardenal zählt er zu den wichtigsten zeitgenössischen Dichtern Lateinamerikas. Er ist außerdem ein Vertreter der sogenannten Befreiungstheologie und hat zuletzt die Regierung und den Führungsstil der FSLN-Regierung in Nicaragua unter Daniel Ortega mehrfach kritisiert. Seit mehr als zwei Wochen befindet sich Cardenal wegen einer Niereninfektion im Krankenhaus. Sein Zustand gilt als kritisch. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln