Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Debatte in der LINKEN: Ist die EU »militaristisch, undemokratisch und neoliberal«?

Parteispitze ändert Papier für die Europawahl / Formulierungen im Programm auf Wunsch einiger Politiker geändert

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Vokabeln »militaristisch, undemokratisch und neoliberal« schwirrten am Montag durchs Haus der Bundespressekonferenz in Berlin. Dort präsentierten Gregor Gysi und andere LINKE-Politiker ihr Bekenntnis zu »Europa« (siehe »nd« vom Dienstag). Die Charakterisierung der EU mit den genannten Adjektiven ist im Entwurf des LINKE-Vorstandes für ein Programm zur Europawahl enthalten, der im Antragsheft für den Bundesparteitag am kommenden Wochenende veröffentlicht ist. Gysi kritisierte die Formulierung als undifferenziert und abschreckend für proeuropäische Wähler.

Doch die Passage wurde vom Bundesvorstand bereits am Wochenende geändert. Das teilte Parteichef Riexinger am Montag mit. Nach Angaben der Kovorsitzenden Katja Kipping stimmten 25 anwesende Vorstandsmitglieder für die Modifikation und nur zwei dagegen. Zwei enthielten sich.

Nach Angaben von Teilnehmern der Sitzung gegenüber »nd« wurde die Änderung auf Wunsch von Gregor Gysi, der Präsident der Europäischen Linken ist, sowie von Dietmar Bartsch vorgenommen. Der Chef der Bundestagsfraktion hatte der ARD bereits am Sonntagabend gesagt, die drei Worte seien aus dem Programmentwurf entfernt worden.

Die kritisierte Passage in dessen Einleitung, die auch im Parteiprogramm steht, lautete, die Vertragsgrundlagen der EU taugten nicht, um die Gemeinschaft zu einer »demokratischen, sozialen, ökologischen« umzugestalten. Deshalb benötige sie »einen Neustart mit einer vollständigen Revision« jener Verträge, »die militaristisch, undemokratisch und neoliberal sind.« Diese Aussage wurde durch folgende ersetzt: »Die EU braucht einen Neustart. Dabei müssen alle vertraglichen Grundlagen revidiert werden, die zur Aufrüstung verpflichten und auf Militärinterventionen orientieren, den Anforderungen demokratischer Gestaltung entgegenstehen und die neoliberale Politik wie Privatisierungen, Sozialabbau oder Marktliberalisierung vorschreiben.«

Johanna Scheringer-Wright, die die Änderung abgelehnt hat, äußerte sich enttäuscht. »Die Charakterisierung als militaristisch entspricht den Tatsachen. Das Militärische durchdringt mittlerweile alle Bereiche der Gesellschaft, gerade hierzulande, wo die Bundeswehr in Schulen und auf Plätzen wirbt«, sagte sie »nd« am Dienstag. Auch Lucy Redler hat gegen den neuen Text gestimmt. Sie erklärte: »Es ist dieses angebliche Friedensprojekt EU, das eine blutige Festung um sich herum aufgebaut hat und mit Warlords in Libyen und der Türkei kooperiert.« Redler betonte, es sei richtig, »in der EU für jede Verbesserung« zu streiten. Dabei dürfe man aber »keine Illusionen über ihre Reformierbarkeit schüren«. Redler zeigte sich zugleich überzeugt, dass auch die neue Passage nicht den Wünschen des Reformerlagers in der Partei entspricht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln