Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geräusche vom Nachbarn: Es muss nicht immer böse Absicht sein

Tipps für Schallschutz gegen Lärm

Geräusche wie Wasserrauschen vom Bad nebenan oder Musik vom Nachbarn werden von jedem unterschiedlich wahrgenommen. «Was den einen kaum stört, ist für den anderen nervig oder gar unerträglich», sagt Jürgen Friedrichs, Berater beim Bauherren-Schutzbund in Berlin. Oft reicht es daher nicht aus, dass die baulichen Normen für Schallschutz erfüllt sind. Und gerade in Mietwohnungen können die Bewohner nicht ausreichend nachrüsten. Aber es gibt ein paar Tipps.

Körperschall und Luftschall übertragen Geräusche

Geräusche sind rhythmische Schwingungen von Luftmolekülen, die sich in festen Körpern wie Wänden oder Rohren fortsetzen. So lässt beispielsweise laute Musik die Wände vibrieren. Dieser sogenannte Körperschall geht an der Oberfläche der Wand in Luftschall über, der sich dann weiter ausbreitet. Die Ohren nehmen nicht den Körperschall, wohl aber den Luftschall wahr.

Will man also Lärm reduzieren, kann man entweder versuchen, den Körperschall z...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.