Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Teilhabe behinderter Menschen

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge hat Empfehlungen zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes veröffentlicht. Das neue Recht habe das Ziel, »mehr gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe für Menschen mit Behinderung in den Regelsystemen zu erreichen«, sagte Vorstand Michael Löher in Berlin.

Künftig sollen Menschen mit Behinderung die notwendigen Leistungen personenzentriert erhalten. Damit das Vorhaben gelingt, müsse das neue Bundesteilhabegesetz in den nächsten Jahren als modernes Teilhaberecht mit Leben erfüllt werden.

Die Empfehlungen böten Orientierung, so der Vorstand. Beispielsweise bei der Neuausrichtung der Eingliederungshilfe hin zu einer personenzentrierten Leistungserbringung, unabhängig von der Wohnform des Menschen mit Behinderung, bei der sich die Finanzierung der Wohnangebote ändert. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln