Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Stadt wehrt sich

Marie Frank freut sich über den Widerstand der Mieter*innen

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

Lange schien es so, als seien die Verdrängungsprozesse nicht mehr aufzuhalten. In Städten wie München, Frankfurt am Main oder Stuttgart ist es mittlerweile Alltag, dass sich Normalverdiener*innen Wohnungen in den Innenstädten nicht mehr leisten können.

Auch in Berlin blieb diese Entwicklung lange ohne großen öffentlichen Aufschrei. Doch es scheint so, als hätten sich die Spekulant*innen diesmal verspekuliert: Zunehmend wehren sich die Menschen in der Hauptstadt gegen Mietspekulation und Verdrängung.

Der Protest ist dabei so vielfältig, wie es die Menschen selbst sind, die Aktionsformen reichen von der Bewegung besetzen über die Initiative »Deutsche Wohnen und Co enteignen« bis hin zu widerständigen Nachbarschaftsinitiativen.

Der Druck von unten scheint zu wirken: Immer mehr Wohnungen werden rekommunalisiert, Bauprojekte wie der Hostel-Komplex an der Skalitzer Straße in Kreuzberg nach Protesten abgeblasen, und auch die großen Vermieter scheinen zu merken, dass sich der Wind in der Stadt gedreht hat. Doch der Kampf ist noch lange nicht gewonnen. Es gibt noch viel zu tun, damit Wohnen endlich zum Menschenrecht für alle wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln