Werbung

Eine Stadt wehrt sich

Marie Frank freut sich über den Widerstand der Mieter*innen

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mietenwahnsinn: Eine Stadt wehrt sich

Lange schien es so, als seien die Verdrängungsprozesse nicht mehr aufzuhalten. In Städten wie München, Frankfurt am Main oder Stuttgart ist es mittlerweile Alltag, dass sich Normalverdiener*innen Wohnungen in den Innenstädten nicht mehr leisten können.

Auch in Berlin blieb diese Entwicklung lange ohne großen öffentlichen Aufschrei. Doch es scheint so, als hätten sich die Spekulant*innen diesmal verspekuliert: Zunehmend wehren sich die Menschen in der Hauptstadt gegen Mietspekulation und Verdrängung.

Der Protest ist dabei so vielfältig, wie es die Menschen selbst sind, die Aktionsformen reichen von der Bewegung besetzen über die Initiative »Deutsche Wohnen und Co enteignen« bis hin zu widerständigen Nachbarschaftsinitiativen.

Der Druck von unten scheint zu wirken: Immer mehr Wohnungen werden rekommunalisiert, Bauprojekte wie der Hostel-Komplex an der Skalitzer Straße in Kreuzberg nach Protesten abgeblasen, und auch die großen Vermieter scheinen zu merken, dass sich der Wind in der Stadt gedreht hat. Doch der Kampf ist noch lange nicht gewonnen. Es gibt noch viel zu tun, damit Wohnen endlich zum Menschenrecht für alle wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen