Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein potemkinsches Museum

Österreich hat neuerdings ein »Haus der Geschichte« in Wien - als ärgerliches Provisorium

  • Von Sabine Fuchs
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Beurteilung nationaler Geschichtsmuseen hängt davon ab, welchen Stellenwert man einer verbindlichen Interpretation der Geschichte eines Landes zumisst.

So ist es kein Zufall, dass sich die Erinnerungskultur an den Nationalsozialismus in den drei Nachfolgestaaten des Dritten Reichs völlig unterschiedlich darstellte. In der DDR, der einzige der drei Staaten, dessen politische Elite sich in direktem Widerstand zum NS-Regime befand, wurde dessen Antikommunismus betont, in der BRD dagegen der Holocaust, während gleichzeitig der Antikommunismus nahtlos übernommen wurde. Im Mittelpunkt des Gedenkens stand - ungeachtet von seiner antidemokratischen Grundtendenz - der sogenannte militärische Widerstand des 20. Juli. Dieses Geschichtsbild dominiert die Erinnerungskultur im vereinten Deutschland bis heute.

Im Gegensatz dazu gibt es in Österreich gleich zwei geschichtspolitische Erzählungen, die wie zwei rosa Elefanten im Raum stehen und nur un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.