Werbung

Nehmen und nehmen lassen

Stephan Fischer über bayerisches Fördertalent bei Infrastrukturgeldern

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Reaktionen bewegten sich voraussehbar zwischen empörten Verweisen auf die angebliche bayerische Amigowirtschaft im CSU-geführten Verkehrsministerium und dem Verweis, dass die Weiß-Blauen eben besser mit Geld umgehen können: Die Bundesverkehrsminister der CSU sollen in den vergangenen zehn Jahren besonders viele Gelder nach Bayern geleitet haben.

Den Vorwurf erhoben zunächst die Grünen, das Ministerium wies ihn sofort zurück - Mittel würden nach klaren Kriterien verteilt. Ein genauerer Blick lohnt: Natürlich ist Bayern aufgrund seiner Finanzkraft eher in der Lage, Bundesfördermittel zu bekommen, die eine Teilfinanzierung des Landes erfordert. Eher als das Saarland oder auch das bevölkerungsreichere NRW. Und auch der Verweis auf größere Planungskapazitäten, der Flaschenhals bei der Mittelverwendung, ist nicht verkehrt. Andererseits darf man schon eine Braue heben, wenn ein erheblicher Teil der Breitbandförderung des Bundes nach Bayern geht. Nun sollten CSU und Verkehrsministerium keine »Bayern first«-Strategie entwickeln, um sich durch die Hintertür Zahlungen des Länderfinanzausgleichs »zurückzuholen« - denn der Abstand der Finanzkraft liegt eben nicht zuletzt im Zustand der Infrastruktur begründet: Wenn Bayern irgendwann mal weniger zahlen will, muss es jetzt auch anderen geben und gönnen können. Das gilt gerade bei Bundesmitteln.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen