Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nehmen und nehmen lassen

Stephan Fischer über bayerisches Fördertalent bei Infrastrukturgeldern

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Reaktionen bewegten sich voraussehbar zwischen empörten Verweisen auf die angebliche bayerische Amigowirtschaft im CSU-geführten Verkehrsministerium und dem Verweis, dass die Weiß-Blauen eben besser mit Geld umgehen können: Die Bundesverkehrsminister der CSU sollen in den vergangenen zehn Jahren besonders viele Gelder nach Bayern geleitet haben.

Den Vorwurf erhoben zunächst die Grünen, das Ministerium wies ihn sofort zurück - Mittel würden nach klaren Kriterien verteilt. Ein genauerer Blick lohnt: Natürlich ist Bayern aufgrund seiner Finanzkraft eher in der Lage, Bundesfördermittel zu bekommen, die eine Teilfinanzierung des Landes erfordert. Eher als das Saarland oder auch das bevölkerungsreichere NRW. Und auch der Verweis auf größere Planungskapazitäten, der Flaschenhals bei der Mittelverwendung, ist nicht verkehrt. Andererseits darf man schon eine Braue heben, wenn ein erheblicher Teil der Breitbandförderung des Bundes nach Bayern geht. Nun sollten CSU und Verkehrsministerium keine »Bayern first«-Strategie entwickeln, um sich durch die Hintertür Zahlungen des Länderfinanzausgleichs »zurückzuholen« - denn der Abstand der Finanzkraft liegt eben nicht zuletzt im Zustand der Infrastruktur begründet: Wenn Bayern irgendwann mal weniger zahlen will, muss es jetzt auch anderen geben und gönnen können. Das gilt gerade bei Bundesmitteln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln