Bezahlbares Wohnen wäre schön

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Für uns ist es wichtig, dass Menschen im gesamten Land in modernen, bezahlbaren Wohnungen gut leben können«, sagt Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) am Mittwoch. »Daran arbeiten wir im Bündnis für Wohnen.«

Dem vor zwei Jahren gegründeten Bündnis gehören der Bauindustrieverband, die Fachgemeinschaft Bau, die Architektenkammer und der Mieterbund an, weiterhin der Verband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen, das Städteforum, der Städte- und Gemeindebund sowie die Organisation Haus und Grund, außerdem seit Mittwoch auch noch die Industrie- und Handelskammer Potsdam.

Nach Ansicht der Infrastrukturministerin lässt sich der Erfolg an Zahlen ablesen. Gemeinsam sei es gelungen, den Neubau von Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindung wieder anzuschieben. In d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 397 Wörter (2762 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.