Werbung

Das große Rechnen

Ulrike Henning über den Hamburger Vorstoß zur Pflegefinanzierung

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pflegekosten: Das große Rechnen

Zuerst die gute Nachricht: Setzt sich Hamburgs rot-grüner Senat im Bundesrat mit seiner Idee durch, dann könnte in naher Zukunft der Eigenanteil der Heimbewohner an den Pflegekosten niedriger sein als jetzt und auch nicht wieder wesentlich ansteigen. Steigen würde bei neuem Finanzbedarf der Anteil, den die Pflegekassen zahlen oder der Steuerzahler zuschießen muss.

Schon folgen die schlechten Nachrichten: Die Kosten auch für die stationäre Pflege wachsen. 2,3 Milliarden Euro jährlich werden für die Nivellierung der Löhne in der Pflege nach Einführung der generalistischen Ausbildung fällig, noch einmal 3 Milliarden für Personalaufstockungen. Eine weitere Milliarde verlangt die Überführung der geriatrischen Reha aus der Kranken- in die Pflegeversicherung. Summa summarum 6,3 Milliarden Euro zusätzlich laufen auf. Aufgefangen werden soll das mit einem Steuerzuschuss von am Ende bis zu 2,7 Milliarden Euro, dazu einer weiteren Anhebung der Pflegebeiträge um 0,12 Prozent. Außerdem sollen die Krankenkassen die Kosten für die medizinische Behandlungspflege übernehmen.

Milliarden werden hin- und hergeschoben, am Ende machen es Steuerzahler und Sozialversicherungspflichtige untereinander aus. Fairer wäre das Ganze schon, wenn nicht weiter bestimmte Gruppen und Einkommensarten ganz unbehelligt blieben. Die solidarische Bürgerversicherung lässt grüßen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen