Werbung

Eine Rückkehr zur Sozialpolitik?

Felix Jaitner über Putins Rede zur Lage der Nation

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Russland wird wieder über Sozialpolitik geredet. Das ist zweifellos ein Fortschritt. Denn die soziale Lage eines Großteils der Bevölkerung ist katastrophal. Nach Angaben der staatlichen Statistikbehörde Rostat hat ein Viertel aller Familien im Land keine Toilette im Haus, 47 Millionen Menschen müssen auf heißes Wasser verzichten und 22 Millionen Menschen leben ohne Heizung.

Doch Putins angekündigte Verbesserungen der sozialen Lage in seiner Rede zur Lage der Nation müssen erst einmal umgesetzt werden, denn eine Bedingung hat Russlands Präsident einschränkend hinterhergeschickt: Die Wirtschaft muss kräftig wachsen - und davon ist sie mit knapp über zwei Prozent im vergangenen Jahr weit entfernt. Seit 2019 kalkuliert der russische Staat mit einem Ölpreis von 58 US-Dollar/Barrel. Liegt er höher, gehen die zusätzlichen Einnahmen in einen separaten Staatsfonds als Sicherheit für Krisenzeiten. Das klingt sinnvoll. Doch die Rohstoffeinnahmen werden kaum dazu verwendet, die soziale Lage der Bevölkerung zu verbessern, sondern werden vorrangig in US- und Euro-Staatsanleihen investiert. Davon profitiert die Bevölkerung nicht. Hinzu kommt: Anstatt die Oligarchen endlich zu besteuern, erhöht die Regierung lieber die Mehrwertsteuer. Soziale Politik sieht anders aus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen