Werbung

Zehntausende demonstrieren in Barcelona für katalanische Unabhängigkeitsbefürworter

Gewerkschaft ruft zu regionalem Streik auf / Straßenblockaden nach erster Prozesswoche in Katalonien

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Barcelona: Polizisten entfernen Demonstranten die eine Straße blockieren.
Barcelona: Polizisten entfernen Demonstranten die eine Straße blockieren.

Mit Blockaden, Demonstrationen und einem Streik haben Anhänger der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung erneut gegen den Prozess gegen zwölf ihrer Anführer protestiert. In der Großstadt Barcelona demonstrierten am Donnerstagabend nach Polizeiangaben rund 40.000 Menschen. Bei Zusammenstößen mit der Polizei wurden 37 Menschen verletzt, darunter sechs Polizisten. Vier Menschen wurden festgenommen

Anhänger der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung hatten bereits am Donnerstagmorgen zahlreiche Straßen und Autobahnen in der spanischen Region Katalonien blockiert, um gegen den vor einer Woche eröffneten Prozess gegen zwölf katalanische Unabhängigkeitsbeführworter zu protestieren. Laut den Verkehrsbehörden waren rund 20 Straßen unterbrochen, darunter die Autobahn zwischen Spanien und Frankreich sowie alle wichtigen Zufahrtsstraßen nach Barcelona. Mit einem Sitzstreik blockierten Aktivisten zudem zwei Bahnlinien in der Region.

Lesen Sie auch: »Für diesen Prozess wurden viele geltende Regeln verändert.« Der Anwalt Jaume Alonso Cuevillas über die Anklage wegen Rebellion gegen neun katalanische Politiker vor dem Obersten Gerichtshof in Madrid

Die kleine Gewerkschaft Intersindical CSC hatte zu einem regionalen Streik aufgerufen, um gegen den vor einer Woche eröffneten Prozess gegen katalanische Unabhängigkeitsführer zu protestieren. Die zwölf Politiker stehen in Madrid wegen »Rebellion« vor dem Obersten Gerichtshof. Ihnen wird vorgeworfen, im Oktober 2017 trotz eines gerichtlichen Verbots ein Unabhängigkeitsreferendum organisiert zu haben, in dessen Folge der damalige Regionalpräsident Carlos Puigdemont die Region für unabhängig erklärt hatte.

Puigdemont war später ins Ausland geflohen. Er ist nicht unter den Angeklagten in dem Verfahren, da nach spanischem Recht bei schweren Vorwürfen Beschuldigten nicht in Abwesenheit der Prozess gemacht werden kann. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen