Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der akribische Rüstungsgegner

Friedensaktivist Jürgen Grässlin kämpft juristisch und aufklärerisch gegen deutsche Waffenschmieden

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Viel Zeit zum Feiern nach dem juristischen Teilerfolg gegen einen der größten deutschen Rüstungsfirmen hat Jürgen Grässlin nicht. Für den Friedensaktivisten ist das Urteil in dem von ihm per Strafanzeige angestoßenen Prozess zu illegalen Waffenlieferungen von Heckler & Koch (H&K) nach Mexiko bestenfalls ein Etappensieg. »Wir werden mit Bundestagsabgeordneten der SPD, der Grünen und der LINKEN darauf hinwirken, dass die Bundesregierung ein Rüstungsexportkontrollgesetz verabschieden muss«, sagt er.

Dem 61-jährigen Freiburger geht es nicht nur um Vorgänge in der Vergangenheit. Er möchte auch verhindern, dass deutsche Kleinwaffen weiterhin die Konfliktgebiete dieser Welt überschwemmen. »Alle 14 Minuten stirbt ein weiterer Mensch durch eine Kugel aus dem Lauf einer H&K-Waffe«, sagt er. Grässlin verlangt, dass sogenannte Endverbleibserklärungen verbindlicher Bestandteil einer jeden Ausfuhrgenehmigung werden. Der Exporteur mü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.