Letzte Chance als Hilfsarbeiter

Sozialressort ließ prüfen, ob Langzeitarbeitslose mit einfachen Tätigkeiten ins Erwerbsleben einsteigen könnten

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die alleinerziehende Mutter von drei Kindern - eine Witwe aus Oranienburg - hatte mehrere Berufsausbildungen abgebrochen und war langzeitarbeitslos. Es war nicht leicht, sie erst einmal nur in ein Praktikum zu vermitteln. Ein Jahr lang hat sich die bundesweit tätige Nestor Bildungsinstitut GmbH auch um diesen Fall gekümmert, wie Regionalleiter Stephan Hahn am Donnerstag berichtet. Inzwischen hat die Frau einen Job und ist stolz, dass sie das geschafft hat. Der Lohn reicht allerdings nicht aus, die vierköpfige Familie zu ernähren. Die Oranienburgerin muss aufstocken, bezieht also weiter Sozialleistungen.

Aktuell sind in Brandenburg 31 524 Männer und Frauen länger als ein Jahr ohne Arbeit. »Weiß man, dass es 2013 noch rund 55 000 betraf, ist das ein richtiger Erfolg«, findet Sozialministerin Susanna Karawanskij (LINKE). Dazu beigetragen hat nach ihrer Überzeugung das von August 2015 bis Juli 2020 mit rund 40 Millionen Euro aus EU-Mi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.