Werbung

Verlässliche Finanzierung für Theater und Orchester

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Brandenburg hat als erstes Bundesland eine verlässliche Finanzierung für seine überwiegend kommunalen Theater und Orchester eingeführt. Damit könnten sieben herausragende Einrichtungen und Kulturträger mit jährlich insgesamt mehr als 400 000 Besuchern abgesichert werden, sagte Kulturministerin Martina Münch (SPD) am Donnerstag in Potsdam. Diese bekämen damit 2019 rund 28 Millionen Euro aus dem neuen Vertrag, sieben Millionen Euro mehr als zuvor. Insgesamt erhielten die großen Theater und Orchester in Brandenburg 34 Millionen Euro direkt vom Land und zusätzliche Mittel über das Finanzausgleichsgesetz. Der Vertrag gilt zunächst bis 2022. Die Änderungen betreffen das Brandenburgische Staatsorchester und das Kleist-Forum in Frankfurt (Oder), die Brandenburgische Kulturstiftung und das Piccolo-Theater in Cottbus, das Brandenburger Theater und Orchester in Brandenburg/Havel, die neue Bühne Senftenberg und die Uckermärkischen Bühnen Schwedt. Laut Münch trägt das Land die Hälfte die Finanzierung, 30 Prozent kommen aus der Theater- und Orchesterpauschale des Finanzausgleichsgesetzes, 20 Prozent von den Kommunen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen