Werbung

Generalkandidaten gegen Netanjahu

Oliver Eberhardt über ein Wahlbündnis in Israel, das viel verspricht

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf dem Papier klingt das Wahlbündnis der drei Ex-Generalstabchefs Benny Gantz, Mosche Ja’alon und Gabi Aschkenazi mit der Zukunftspartei von Ja’ir Lapid vielversprechend: Frieden, höhere Löhne, die Ehe für alle und öffentlicher Nahverkehr am jüdischen Ruhetag.

32 der 120 Parlamentssitze könnte die von Gantz geführte neuen Liste erringen, mehr als der Likud von Regierungschef Benjamin Netanjahu, der gerade die kleine rechte Koalitionspartnerin »Jüdisches Heim« dazu gebracht hat, sich mit dem politischen Flügel der rechtsradikalen Kach-Bewegung zu verbünden; die Partei wäre sonst an der 3,25 Prozent-Hürde gescheitert. Sollte Netanjahu wieder Regierungschef werden, würde sie zwei Ministerposten besetzen.

Oft wird dieser Tage Jitzhak Rabin erwähnt: Nach einem Leben für das Militär nahm er als Kandidat der Arbeitspartei zunächst dem rechten Premier Jitzhak Schamir das Amt ab und unterzeichnete dann mit Jasser Arafat die Osloer Verträge. Und wie Rabin damals wird auch Gantz eine schwierige Entscheidung treffen müssen: Für eine Regierungsbildung ohne den Likud braucht er voraussichtlich die, so gut wie ausgeschlossene, Unterstützung von mindestens einer ultraorthodoxen Partei. Die einzige Alternative wäre, sich von den arabischen Parteien unterstützen zu lassen. Rabin ist damals, als bislang Einziger, diesen Weg gegangen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen