Werbung

Gregor Gysi: Kein Rückfall ins Nationale

Der Europachef der Partei mahnt zur Einigkeit. Sonst befürchte er einen dramatischen Ausgang der Europawahl

  • Von Verena Schmitt-Roschmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Europawahl: Gregor Gysi: Kein Rückfall ins Nationale

Brüssel/Bonn. Linken-Europachef Gregor Gysi befürchtet einen dramatischen Ausgang der Europawahl im Mai. »Ich glaube, dass die Gefahr besteht, dass wir eine Mehrheit von EU-Gegnern im Europäischen Parlament haben werden«, sagte Gysi der Deutschen Presse-Agentur vor dem Europa-Parteitag der Linken in Bonn. »Deshalb bringe ich mich auch aktiv in den Wahlkampf ein.« Nach der Wahl werde man Gremien für Gespräche mit SPD und Grünen brauchen. »Anders wird es nicht gehen.«

Lesen Sie auch: Die Stellvertreterin, die jeder kennt. Der LINKE-Politiker Gregor Gysi im großen »nd«-Interview über die politische Lebensleistung von Angela Merkel

Gysi kritisierte die fehlende Einigkeit seiner Partei im Umgang mit rechten Populisten. »Eine Schwäche der Linken ist, dass sie diesbezüglich keine gemeinsame Auffassung hat«, sagte der 71-Jährige. Linke wie er wollten eine internationalistische Antwort. »Und dann gibt es eben auch einen Teil der meint, wir müssen das Nationale hochholen. Das ist nicht gut.«

Politiker wie US-Präsident Donald Trump oder Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban wollten zurück zum nationalen Egoismus und weg vom Internationalen. »Aber du kannst die Geschichte nicht um 80 Jahre zurückdrehen«, sagte Gysi. »Das macht den Erfolg der Rechten aus. Ich erwarte von der Linken, dass sie darauf eine Antwort findet.«

Doch seien linke Parteien in Europa durch Streit geschwächt, so zum Beispiel in Frankreich, Spanien. »Es gibt Meinungsverschiedenheiten, etwa beim Euro«, sagte Gysi. Er selbst sei gegen die Einführung der Gemeinschaftswährung gewesen, hielte aber ihre Abschaffung jetzt für einen Fehler. »Das würde auch wieder zu sozialen Verwerfungen führen.« Ähnlich umstritten sei die Flüchtlingsfrage gewesen.

Gegen die AfD müsse man sich klar abgrenzen. »Ich darf nicht den Fehler machen, dass ich ihnen entgegenkomme, nach dem Motto: Ein bisschen Recht habt ihr ja«, forderte Gysi und fügte hinzu: »Wir waren ja auch mal eine Protestpartei. Aber das ist vorbei, du musst dich neu definieren.«

Auf ihrem Parteitag in Bonn diskutiert die Linkspartei von diesem Freitag an ihr Programm für die Europawahl. Gysi war letzter Vorsitzender der SED-PDS und später der PDS sowie der Linksfraktion im Bundestag. Seit Ende 2016 ist er Chef der Parteienfamilie Europäische Linke. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen