Seit Jahrzehnten im Flüchtlingslager

Brandenburger Politikerinnen haben sich über die Situation von Menschen aus Westsahara informiert

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Gasflaschen sind in den Flüchtlingslagern unverzichtbar, denn nur wenige Bewohner haben einen Stromanschluss.

Als Anja Mayer noch im Bundesvorstand der Linkspartei saß, gab es die Frage, wer eine Frauen-Delegation der befreundeten linken Organisation Frente Polisario aus Westsahara empfängt. Mayer versprach, sich darum zu kümmern, gibt aber zu, dass sie sich erst einmal über dieses Land informieren musste. Mayer musste auch nachschauen, wo genau Westsahara eigentlich liegt - und das ist gar nicht so einfach. Zwar ist ein solcher Staat auf vielen Karten verzeichnet, auf anderen sieht es dagegen so aus, als gehöre das Gebiet zu Marokko.

Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Das Territorium war eine Kolonie. Als sich die Spanier 1975 zurückzogen, marschierten Truppen aus Marokko und Mauretanien ein und teilten das Land unter sich auf. Zwar konnte die Befreiungsfront Frente Polisario Mauretanien zurückschlagen. Doch die Marokkaner setzten sich an der Atlantikküste fest und beherrschen heute den größten Teil von Westsahara, verschanzt hinter...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 838 Wörter (5643 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.