Werbung

Dresdner Polizei entschuldigt sich bei Journalisten

Polizeidirektor René Demmler: »Ich bedauere es sehr, dass Medienvertreter in ihrer Arbeit beeinträchtigt worden sind« / Weitere Treffen mit Journalisten vereinbart

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Polizisten drängen Teilnehmer einer Demonstration des Bündnisses „Dresden nazifrei“ zurück.
Polizisten drängen Teilnehmer einer Demonstration des Bündnisses „Dresden nazifrei“ zurück.

Dresden. Eine Woche nach zwei Demonstrationen in Dresden hat sich die Polizei für Behinderungen der Arbeit mehrerer Journalisten entschuldigt. »Ich bedauere es sehr, dass Medienvertreter in ihrer Arbeit beeinträchtigt worden sind«, sagte der leitende Polizeidirektor René Demmler am Freitag in Dresden. Einen Journalisten, der als solcher erkennbar gewesen sei »und dennoch beiseitegestoßen wurde, bitte ich ausdrücklich um Entschuldigung«, ergänzte er. Die Dresdner Polizei sehe den Schutz der Pressefreiheit als »ihre unabdingbare Aufgabe«.

»Gleichzeitig sehe ich im Kommunikationsverhalten der Beamten vor Ort noch deutlichen Verbesserungsbedarf«, erklärte Demmler weiter. An dieser Stelle müsse die Polizei »noch arbeiten«. Insgesamt hatten sich nach den Vorfällen demnach vier Journalisten der »Sächsischen Zeitung«, ein Journalist der »Dresdner Neuesten Nachrichten« sowie zwei überregionale Berichterstatter über das Vorgehen der Polizei beklagt.

Am Freitag voriger Woche waren in Dresden rund 1.000 Neonazis mit einem sogenannten Trauermarsch durch die Stadt gezogen. Dem stellten sich laut Polizei etwa 1.000 Gegendemonstranten entgegen. Zudem waren rund 1.200 Polizisten im Einsatz, um die beiden Lager zu trennen.

Bereits am selben Abend hatte es erste Vorwürfe von Medienvertretern gegen die Einsatzkräfte gegeben. Nach Angaben des Twitter-Informationsprojektes »Straßengezwitscher« waren Beamte teilweise aggressiv gegen Journalisten und Gegendemonstranten vorgegangen.

Die Polizei hatte in Reaktion auf das Geschehen angekündigt, die Vorwürfe aufzuarbeiten und betroffene Pressevertreter aufgefordert, sich zu melden. Unter der Woche habe es in konstruktiver Atmosphäre ein Treffen mit vier Journalisten der »Sächsischen Zeitung« gegeben. Weitere Termine seien verabredet, erklärte die Polizei. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen