Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Marsch für Opfer von Kolonalismus

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit einem Gedenkmarsch haben Demonstrierende am Samstag an die Opfer von Versklavung und Kolonialismus erinnert. Vor der Gedenktafel an der Wilhelmstraße 92 in Berlin-Mitte legten sie einen Kranz nieder. Hier hatte bis zum 26. Februar 1885 die Berliner Konferenz stattgefunden, bei der die europäischen Mächte auf Einladung des deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck den afrikanischen Kontinent unter sich aufgeteilt und weiter kolonisiert hatten. Die Demonstration führte von dort aus vor das Humboldt-Forum. Dort protestierten die Anwesenden gegen das Vorhaben, künftig afrikanische Kunst, deren Herkunft unklar bleibt, im Berliner Schloss auszustellen.

Zum 13. Mal fand der Marsch statt, um an die afrikanischen Opfer rassistischer Gewalt, Versklavung und Kolonialismus zu erinnern. Et...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.