Werbung

Gedenken an NSU-Opfer Mehmet Turgut

Rostock. Zum Gedenken an den vor 15 Jahren durch den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) ermordeten Mehmet Turgut fand am Montag eine Gedenkveranstaltung in Rostock statt. Anwesend waren neben Hinterbliebenen Turguts auch Angehörige des Nürnberger NSU-Opfers Enver Simsek und Opfer des Bombenanschlags auf die Kölner Keupstraße. Auch Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) und die Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der NSU-Opfer Barbara John erschienen. Am Vormittag hatten sich Experten auf einer Tagung mit rassistischer Gewalt und Morden beschäftigt. Dabei ginge es auch um die aus Sicht der Initiative »Mord verjährt nicht!« schleppende NSU-Aufklärung im Schweriner Untersuchungsausschuss. »Die Sacharbeit wird mit Formalia verschleppt, die ausgerechnet das Innenministerium zu diktieren versucht«, kritisierte Imam-Jonas Dogesch von der Initiative. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!