Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Frieden für mehr Autonomie

Im Süden der Philippinen konstituierte sich am Wochenende eine 80-köpfige Übergangsregierung der Moros

  • Von Rainer Werning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Südostasiens ältester Krisenregion - auf den südphilippinischen Inseln Mindanao, Basilan und Jolo - erweist sich die Suche nach einem tragfähigen Frieden als mühseliger Prozess. Am Wochenende zeigte sich am politischen Horizont immerhin ein neuerlicher Silberstreif, als Präsident Rodrigo Duterte den 70-jährigen Al-Hajj Murad Ebrahim feierlich zum interimistischen Chefminister der neugegründeten Bangsamoro Autonomen Region in Muslim-Mindanao (BARMM) ernannte. Bangsamoro, was Nation oder Land der Moros bedeutet, umfasst jenes Gebiet, das bis 2022 von einer 80-köpfigen Übergangsregierung geleitet und sodann von einem regulär gewählten Parlament mit erweitertem Autonomiestatus geführt werden soll.

Für Murad Ebrahim bedeutet die Auszeichnung den vorläufigen Höhepunkt einer erstaunlichen Karriere. Als langjähriger Vorsitzender der Moro Islamischen Befreiungsfront (MILF), der zuletzt größten und bedeutendsten Widerstandsorganisation der für...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.