Nur wer tot ist, wird beachtet

Die Lust am Entsetzen: Über die Krimi-Flut im deutschen Fernsehen

  • Von Harald Kretzschmar
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Lust am Entsetzen hat Hochkonjunktur. Ich sehe und höre, ja spüre es. Seitdem ich altershalber Schritt für Schritt den bisher gewohnten Lebensrhythmus verändere, sehe ich vieles nun umso genauer. Nicht nur ich wechsele in einen anderen Zustand. Das, was man so die Leute nennt, sie tun es ebenfalls. Sie unterhalten sich sehr viel weniger als früher. Sie sind sozusagen weniger aktiviert als passiviert. Selbst beim Ausfliegen ins sogenannte Netz hinein lassen sie sich treiben. Denn ihr Bedürfnis von anderen und anderem unterhalten zu werden, wächst ständig. Es ist fast unersättlich.

Medien sind in erster Linie dazu da, genau dieses zu befriedigen. Alle Hände, sprich: Kanäle, voll haben sie zu tun damit. Jeden Tag, jede Stunde lauert das per Einschaltquote zählbare Publikum vor der Glotze. Aller Augen sind gierig auf scharfe Kost. Superscharf, aber mit weicher Stimmungstunke wird wohldosiert das kriminelle Morden serviert. Nur wer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 568 Wörter (3737 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.