Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Atommächte schaukeln alten Konflikt hoch

Indiens Luftwaffe griff Terrorcamp im pakistanischen Teil von Kaschmir an

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Am Dienstagmorgen warfen zwölf »Mirage«-Kampfjets nahe der nordpakistanischen Ortschaft Balakot und damit jenseits der Demarkationslinie mehrere gelenkte Bomben auf ein Trainingslager der islamistischen Gruppierung Jaish-e-Mohammed (JeM). Es seien »Terroristen, Ausbilder, hochrangige Befehlshaber« sowie potenzielle Selbstmordattentäter »eliminiert« worden, hieß es in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi.

Immer wieder attackiert die islamistische Terrormiliz Ziele in Indien. 2001 griff sie das Parlament in Neu-Delhi und 2016 einen Militärstützpunkt an. Der aktuelle indische Luftschlag war offenbar die angekündigte Reaktion auf ein Selbstmordattentat, bei dem am 14. Februar 45 indische Paramilitärs von einem JeM-Selbstmord-Attentäter umgebracht worden waren. Kritiker sehen jedoch auch andere Gründe für das Bombardement. Offenbar wolle die nat...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.