Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Und jährlich grüßt das Murmeltier

Simon Poelchau über die Kritik der EU-Kommission am deutschen Leistungsbilanzüberschuss

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

In dem Filmklassiker »Und täglich grüßt das Murmeltier« muss der Schauspieler Bill Murray ein und denselben verkorksten Tag immer wieder erleben. Egal was er macht, er kommt da nicht raus. Ähnlich frustrierend muss es für die EU-Kommission sein, wenn sie Deutschland alljährlich dessen viel zu hohen Leistungsüberschuss vorhalten muss.

Dass Deutschland immer noch weitaus mehr exportiert als importiert, bringt nicht nur Instabilität in den Welthandel und damit auch in die Eurozone. Anders als es neoliberale Ökonomen und weite Teile der Politik weismachen wollen, gibt es auch hierzulande keinen Grund zum Feiern. Schließlich ist es ein Ausdruck von zu wenig Investitionen in die öffentliche Infrastruktur und Daseinsvorsorge. Wäre es anders, würden die Importe steigen und der Überschuss sich verringern. Auch höhere Löhne und Gehälter könnten das Exportplus schmälern. So kritisiert Brüssel, dass der Reallohnanstieg trotz der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt »nach wie vor bescheiden« sei. Dass die große Mehrheit der Bevölkerung von höheren Löhnen profitieren würde, ist offensichtlich.

So ist zu hoffen, dass sich wie in dem Film die gleiche Chose doch nicht unendlich wiederholt und es am Ende noch zu einem Happy End kommt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln