Werbung

Demo am Frauentag: Gorki Theater verschiebt Premiere

Theater-Mitarbeiterinnen streiken am internationalen Frauenkampftag

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Berliner Maxim Gorki Theater verschiebt eine Premiere am Internationalen Frauentag, weil Mitarbeiterinnen streiken wollen. In Berlin sei der 8. März seit Kurzem ein Feiertag, »aber nicht im Rest des Landes«, teilte das Theater am Mittwoch mit. Ein bundesweites Bündnis habe nun zu einem »feministischen Streik« aufgerufen, an dem sich die Frauen beteiligen wollten.

Yael Ronens neues Stück »Third Generation - Next Generation« wird nun am 9. März erstmals gezeigt. Auch eine Vorstellung auf einer Nebenbühne fällt aus. 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts sei Parität noch immer nicht Realität, heißt es in der Mitteilung. »Wir rufen auf zur Emanzipation aus dem Patriarchat!«

Regisseurin Ronen will sich in »Third Generation - Next Generation« erneut mit dem Verhältnis von Israelis, Deutschen und Palästinensern befassen. Dafür hat sie ihr älteres Stück »Dritte Generation« aktualisiert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen