Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rücktritt abgelehnt

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Mittwoch erschien Mohammad Dschawad Zarif wie üblich zur Arbeit: Zusammen mit Präsident Hassan Ruhani begrüßte er den armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan in Teheran, während in der Öffentlichkeit weiter spekuliert wurde.

Mitten in der Nacht hatte Zarif am Montag im sozialen Netzwerk Instagram seinen Rücktritt erklärt. Dass sich ein Regierungspolitiker direkt und ungefiltert an die Öffentlichkeit wendet, ist so ungewöhnlich, dass allgemein von einem Hack ausgegangen wurde, bis die staatliche Nachrichtenagentur Irna den Rücktritt in den Morgenstunden bestätigte.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte da bereits Zarif und Ruhani als »Strohmänner einer religiösen Mafia« bezeichnet, und Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu auf Englisch »Auf Nimmerwiedersehen« getwittert, während sich vor allem in der Europäischen Union Diplomaten und Politiker besorgt äußerten. Zarif ist nicht nur einer der Architekten des Ato...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.