Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kampfjets über Kaschmir abgeschossen

Indien und Pakistan bekräftigen, keine Eskalation des Konfliktes anzustreben

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Konflikt der beiden Nachbarstaaten Pakistan und Indien um die Region Kaschmir droht weiter zu eskalieren. Am Mittwoch verkündete Pakistan, zwei indische Kampfflugzeuge abgeschossen zu haben, die in den Luftraum des von Pakistan kontrollierten Gebietes eingedrungen waren; zwei Piloten seien gefangen genommen worden. Indien meldete den Verlust eines Flugzeuges und erklärte, seinerseits ein pakistanisches Kampfflugzeug abgeschossen zu haben.

Pakistans Premierminister Imran Khan, der bereits nach den indischen Luftangriffen auf angebliche Camps der islamistischen Terrororganisation Jaish-e-Mohammed (JeM) am Dienstag den für Atomwaffen zuständigen Sicherheitskreis einberufen hatte, rief Indien zu Gesprächen auf. In einer Fernsehansprache warnte Khan vor einer weiteren Eskalation des Konflikts zwischen den beiden Atommächten und fragte an Indien gerichtet: »Können wir uns irgendeine Fehlkalkulation leisten mit der Art Waffen, die wir haben und die ihr habt?«

Nach Angaben des pakistanische Armeesprechers Asif Ghafoor habe die Luftwaffe vom pakistanischen Luftraum aus Ziele im indischen Teil Kaschmirs beschossen, um militärische Stärke zu demonstrieren. Dabei seien aber »menschliche Verluste und Kollateralschäden vermieden« worden. Daraufhin hätten zwei indische Flugzeuge die Kontrolllinie überquert und wurden von der pakistanischen Luftwaffe in einem Gefecht abgefangen, so Ghafoor. Eines der abgeschossenen indischen Flugzeuge sei in den pakistanischen Teil Kaschmirs gestürzt, das andere in den indischen Teil. Ein Pilot sei in Haft, der andere im Krankenhaus. Auch Ghafoor bekräftigte, dass Pakistan keine Eskalation wolle und rief die Regierung in Delhi zu Gesprächen auf.

Indiens Außenministerin Sushma Swaraj versicherte am Mittwoch ebenfalls, dass ihr Land keine weitere Eskalation wolle. Bei dem Luftangriff vom Dienstag - eine Reaktion auf einen Selbstmordanschlag, bei dem am 14. Februar über 40 indische Soldaten ums Leben kamen und zu dem sich die JeM bekannte - habe es sich um einen Präventivangriff gehandelt, um die terroristische Infrastruktur der Islamisten zu zerstören. Die Luftangriffe Indiens auf pakistanisches Gebiet waren die ersten seit 1971. Pakistan hatte daraufhin baldige Gegenmaßnahmen angekündigt. Nach den Gefechten am Mittwoch hat Pakistan bis auf Weiteres den Luftraum gesperrt. In Indien wurden sechs Flughäfen geschlossen und ein großes Gebiet nördlich von Delhi für die zivile Luftfahrt gesperrt.

Bereits am Dienstag hatte US-Außenminister Mike Pompeo in Telefonaten die Außenminister beider Länder zur Zurückhaltung aufgefordert. Eine Eskalation müsse um jeden Preis verhindert werden, so Pompeo. Auch China rief beide Länder am Mittwoch zur Zurückhaltung und zum Dialog auf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln