Werbung

Unterstützung für Artenschutz-Volksbegehren

84 Prozent der Wähler werden laut einer Umfrage für ein Gesetz zur Stärkung und Verschärfung des Natur- und Artenschutzes stimmen

  • Lesedauer: 1 Min.

München. Gute Aussichten für die Artenvielfalt in Bayern: Nach dem erfolgreichen Volksbegehren will ein Großteil der Menschen einer Umfrage zufolge auch beim anstehenden Volksentscheid für ein Gesetz zur Stärkung und Verschärfung des Natur- und Artenschutzes stimmen. Das gaben 84 Prozent der Befragten bei einer Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Hamburger Umfrage-Instituts GMS an. Zwölf Prozent wollen dagegen stimmen, vier Prozent machten keine Angaben.

18,4 Prozent der Wahlberechtigten beziehungsweise fast 1,75 Millionen Menschen hatten mit ihren Unterschriften das Volksbegehren »Rettet die Bienen« unterstützt. Damit ist der Weg für einen Volksentscheid im Herbst frei. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will einen alternativen Gesetzentwurf erarbeiten, hinter dem sich möglichst die Initiatoren des Volksbegehrens und die Kritiker versammeln können.

Der Umfrage zufolge überwiegt die Zustimmung im gesamten politischen Spektrum im Landtag. So gaben sämtliche Grünen-Wähler an, bei einem Volksentscheid mit Ja stimmen zu wollen. Aber auch 87 Prozent der CSU-Wähler, 81 Prozent der SPD-Anhänger, 77 Prozent der FDP-Wähler, 68 Prozent der Freie-Wähler-Anhänger und 51 Prozent der AfD-Wähler. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln