Werbung
  • Politik
  • Urteil zu Gemeinnützigkeit

Effektiver Maulkorb

Stefan Otto über die politischen Diskussionen nach dem Urteil gegen Attac

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Urteil des Bundesfinanzhofs gegen Attac hat für ein Beben gesorgt, dessen Ausmaß noch nicht absehbar ist. Die Gemeinnützigkeit gleich mehrerer zivilgesellschaftlicher Akteure, wie der Tierschutzorganisation PETA, der antifaschistischen Vereinigung VVN-BdA und der Deutschen Umwelthilfe, wird nun infrage gestellt. Nicht selten sind es genau jene politischen Kräfte, denen die unbequeme Haltung dieser Organisationen seit Langem missliebig war, die jetzt zum Angriff übergehen. Ob sich der Fall Attac dabei allerdings mit anderen juristisch vergleichen lässt, ist fragwürdig. Aber in einer hitzigen Debatte spielen Details selten eine Rolle.

Schon jetzt ist zu bemerken, dass diese Attacken die zivilgesellschaftlichen Akteure erheblich verunsichern. Unklar ist nämlich, inwieweit sie sich jetzt noch politisch äußern können, ohne Probleme mit dem Finanzamt zu bekommen. Der Bundesfinanzhof hat dies in seinem Entscheid nicht genau definiert.

Unzweifelhaft hat das Urteil aber die Parteien gestärkt - die bekanntlich mit einer grassierenden Politikverdrossenheit zu kämpfen haben. Langfristig sind die Parteien gerade deshalb auf zivilgesellschaftliche Akteure angewiesen. Doch gerade die haben jetzt einen, wie sich andeutet, effektiven Maulkorb erhalten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen