Werbung
  • Annalena Schmidt

Demonstration gegen Antifaschistin abgesagt

Rechtsradikale wollten am 8. März gegen die Annalena Schmidt protestieren / Poggenburg hatte sich angekündigt

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bautzen. Die für den 8. März im sächsischen Bautzen geplante Demonstration gegen die Aktivistin und Bloggerin Annalena Schmidt (32) findet nun offenbar doch nicht statt. Wie das Landratsamt Bautzen am Donnerstag mitteilte, ist die Anmeldung zurückgezogen worden. Sie war unter dem Motto »Annalena verhindern - keine hessischen Verhältnisse« angekündigt worden. Weitere Gründe für die Absage wurden zunächst nicht bekannt.

Mit der Demonstration hatten Rechtsradikale gegen die Bloggerin und Antifaschistin Schmidt mobil gemacht. Über Facebook hatte die »Bürgerinitiative Wir sind Sachsen« mitgeteilt, dass als Redner die früheren AfD-Politiker André Poggenburg und Egbert Ermer erwartet würden, die mittlerweile zur Spitze des »Aufbruchs deutscher Patrioten« gehören. Die Partei hatte Poggenburg im Januar 2019 nach seinem Austritt aus der AfD gegründet.

Im Mai will Schmidt bei den Kommunalwahlen für die Grünen im Stadtrat kandidieren. Sie lebt seit mehr als drei Jahren in Bautzen. Die 32-Jährige dokumentiert in Bautzen Nazischmierereien, prangert auf ihrem Blog und Twitter rassistische und rechtsextreme Vorfälle an. Die Bundesregierung zeichnete sie 2018 als Botschafterin für Toleranz und Demokratie aus. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!