Honduras und der Klimawandel

Hurrikane und Dürren suchen das Land heim

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Peru, Bolivien und Honduras sind die drei Länder, die in Lateinamerika am stärksten unter dem Klimawandel zu leiden haben. Während in den beiden Andenstaaten die Gletscherschmelze und die damit einhergehenden Wassermassen das zentrale Problem sind, stellen Hurrikane und längere Dürreperioden Städte wie ländliche Regionen in Honduras vor vollkommen neue Herausforderungen.

Das bestätigt auch der Klima-Risiko-Index der deutschen Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch. Der führt Honduras im Zeitraum von 1998 bis 2017 sogar als das nach Puerto Rico am stärksten betroffene Land der Welt mit jährlich durchschnittlich 302 Todesopfern und Schäden von über 500 Millionen US-Dollar. Die größte Katastrophe brachte 1998 der Hurrikan »Mitch«, der immense S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 360 Wörter (2474 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.