Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geringe Hoffnungen auf schnelle Lösung im Handelsstreit

Zhong: Unterhändler aus Peking und Washington haben noch »sehr viel zu tun«

  • Lesedauer: 2 Min.

Peking. Im Handelskonflikt zwischen den USA und China hat der chinesische Handelsminister Zhong Shan die Hoffnung auf eine rasche Lösung gedämpft. Die Unterhändler hätten immer noch »sehr viel zu tun«, sagte Zhong am Dienstag in Peking. Beim Washington-Besuch des chinesischen Chefunterhändlers Liu He seien die Verhandlungen »sehr schwierig und anstrengend« gewesen.

Das »Wall Street Journal« hatte zuletzt über deutliche Fortschritte in den Verhandlungen berichtet. Ein Vertrag könnte demnach schon Ende März bei einem Treffen von US-Präsident Donald Trump und seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping besiegelt werden.

Chinas Handelsminister Zhong sagte, der Inhalt der Verhandlungen in Washington sei sehr schwierig gewesen. Die chinesischen Unterhändler hätten »Tag und Nacht« und viel länger arbeiten müssen als erwartet. Vereinbart gewesen seien zwei Verhandlungstage - und trotz einer Verlängerung um zwei Tage sei der Zeitrahmen immer noch »sehr straff« gewesen, sagte der Minister am Rande des Nationalen Volkskongresses in Peking.

Die Verhandlungen mit den USA seien bisher aber insgesamt »sehr effektiv« gewesen, versicherte Zhong. In 90 Tagen hätten beide Seiten »Schritt für Schritt wichtige Ergebnisse und Durchbrüche in einigen Bereichen« erzielt. Derzeit werde weiter verhandelt, »weil noch sehr viel zu tun ist«, sagte Zhong. Um ein Abkommen zu erzielen, müssten beide Seiten »aufeinander zugehen und gemeinsam hart daran arbeiten«.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt stecken seit rund einem Jahr in einem Handelskonflikt und überzogen sich seitdem mit Strafzöllen auf Waren in einem Gesamtwert von mehr als 360 Milliarden Dollar. Trump ist das US-Handelsdefizit mit China ein Dorn im Auge, er beschuldigt Peking unfairer Praktiken. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln