Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Habeck fordert stärkere Tarifbindung

Sozialpartnerschaft muss auf die Höhe der Zeit gebracht werden / Grünen-Chef trifft sich mit DGB

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Grünen-Chef Robert Habeck fordert eine stärkere Tarifbindung in deutschen Unternehmen. »Gerade auch in wachsenden Zukunftsbranchen wie erneuerbaren Energien oder dem ökologisch orientierten Lebensmittelhandel sollten Tarifbindung und Mitbestimmung zum Wesenskern der Unternehmen gehören«, sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur vor einem Treffen mit dem Gewerkschaftsbund DGB an diesem Dienstag. Die Sozialpartnerschaft, also der Wille zum fairen Interessensausgleich zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, müsse »auf die Höhe der Zeit« gebracht werden. »Es gilt, die die Tarifbindung zu stärken.«

Habeck lobte die Sozialpartnerschaft als Erfolgsmodell. »Sie garantiert gute Arbeitsbedingungen, Teilhabe von Beschäftigten und sichert den sozialen Frieden«, sagte er. Aber die Arbeit wandele sich, werde internationaler, digitaler und individueller. »Arbeit findet nicht mehr nur im Betrieb statt, sondern auch im Home-Office, unterwegs oder auf Plattformen für Soloselbstständige.« Deshalb gerate die Sozialpartnerschaft unter Druck: Tarifbindungen würden aufgelöst, neue Jobs und neue Branchen würden nicht erfasst, prekäre Beschäftigung nehme zu. Immer weniger Beschäftigte würden von Betriebsräten und Gewerkschaften vertreten.

Am diesem Dienstag ist der Grünen-Vorstand bei der Vorstandssitzung des DGB zu Gast. Es soll um die aktuelle politischen Lage gehen, um die Europawahl im Mai, die sozialen Sicherungssysteme und den Strukturwandel. Die Grünen-Spitze trifft sich immer wieder mit Gewerkschaftsvertretern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln