Werbung

Umweltschützer rufen zum Plastikfasten auf

Verbände wollen mit der Aktion auf die zunehmende Müllproblematik hinweisen und für Alternativen werben

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat zum Verzicht auf Plastik in der Fastenzeit aufgerufen. In Deutschland würden jährlich rund 14 Millionen Tonnen Plastik verbraucht, teilte die Organisation am Dienstag in Berlin mit. Damit liege die Bundesrepublik europaweit neben Estland, Luxemburg und Irland an der Spitze der Länder, die am meisten Plastikmüll produzieren.

Mit der Aktion »#plastikfasten« möchte der BUND nach eigenen Angaben Verbraucher auf die Problematik aufmerksam machen und zeigen, wie Plastikprodukte ersetzt werden können. Unter dem Hashtag sollen sich die Teilnehmer der Aktion in sozialen Medien über ihre Erfahrungen austauschen und gegenseitig Tipps geben.

Auch die evangelische und die katholische Kirche in Deutschland wollen mit der Aktion »Klimafasten« unter anderem dazu anregen, weniger Plastik zu verbrauchen. Insgesamt elf evangelische Landeskirchen und drei katholische Bistümer laden dazu ein, von Aschermittwoch bis Ostersonntag das eigene Handeln im Alltag zu überdenken und bewusster auf die Umwelt zu achten.

Nach Angaben des BUND landen jährlich rund zehn Millionen Tonnen Müll in den Weltmeeren, wovon mehr als 75 Prozent aus Kunststoff bestehen. »Obst in Plastiktüten, Plastikflaschen, Trinkhalme, Einweg-Kaffeebecher, Plastikgeschirr - Plastikartikel sind allgegenwärtig und bescheren uns allen eine wahre Plastikflut«, sagte BUND-Abfallexperte Rolf Buschmann. Böden und Gewässer seien zunehmend vermüllt.

Die Umweltorganisation WWF prangerte in einem am Dienstag veröffentlichtem Bericht zudem den Export von Plastikmüll aus den G7-Staaten an. Deutschland alleine exportiere mehr als zehn Prozent seines Plastikmülls, überwiegend in südostasiatische Länder mit schlechtem oder keinem Abfallmanagementsystem. Dieser Müll endete wiederum in den Ozeanen, was verheerende Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt habe.

Abfallexperte Buschmann empfahl Kunden, beim Plastikfasten genau hinzuschauen, ob es ein Produkt auch ohne Plastikverpackung gibt. Wenn Verbraucher eine Einkaufsliste schreiben und entsprechend Baumwollbeutel und Obstsäckchen einpacken, spare das ebenfalls Plastikmüll in Form von Plastiktüten ein. Hilfreich seien zudem Mehrwegprodukte, Produkte in Verpackungen aus Papier und Pappe oder unverpackte Artikel.

Auch beim Mittagessen lässt sich laut Buschmann Plastik sparen: Wer Mehrweg-Dosen parat habe, müsse sich kein Essen in Wegwerfschachteln kaufen. Langfristig sei es Ziel des BUND, möglichst viele Menschen von einem plastikfreien beziehungsweise plastikarmen Leben zu überzeugen. »Eine siebenwöchige Probezeit kann dafür ein guter Einstieg sein«, sagte Buschmann. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!