Gebremste Windkraft

Noch werden Anlagen installiert, doch dafür Genehmigungen zu erhalten wird schwieriger

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Am Schiffbauerdamm 40 in Berlin pfeift oft der Wind die Spree entlang. Aber am Dienstagmorgen zieht es nicht nur, es stürmt. Die Wipfel der Bäume biegen sich, ein am Zaun abgestelltes Fahrrad rollt rückwärts und droht umzustürzen. Zwei Passanten stemmen sich angestrengt gegen den Wind. Was den Leuten draußen lästig ist, kann drin im Haus der Bundespressekonferenz die Männer vom Berlin-Brandenburger Landesverband Windenergie freuen. Schließlich verdient ihre Branche Geld mit der Urgewalt. Die Windkraftanlagen liefern Strom - und falls die Netze überlastet sind, könnte die Energie künftig direkt am Windrad zur Produktion von Wasserstoff verwendet werden. Damit könnten Autos betankt werden. Doch im notwendigen industriellen Maßstab gebe es dies noch nicht, bedauert Landesverbandschef Jan Hinrich Glahr. Nur im Norden Brandenburgs ist ihm ein Fall bekannt, wo Züge mit dem von der Windenergiefirma Enertrag bereitgestellten Kraftstoff fahren.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 810 Wörter (5464 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.