Glencore verzichtet auf Tagebaue

Der größte Kohlekonzern der Welt beugt sich dem Druck von Investoren

  • Von Christian Mihatsch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der weltgrößte Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore mit Sitz im schweizerischen Baar hat angekündigt, seine Strategie künftig stärker am Pariser Klimaabkommen auszurichten. Zu diesem Zwecke solle die Förderung von Kraftwerks- und Kokskohle bei rund 150 Millionen Tonnen pro Jahr gedeckelt werden, was dem für 2019 geplanten Niveau entspricht.

»Wir müssen in Beteiligungen investieren, die widerstandsfähig gegenüber den regulatorischen, physikalischen und operationellen Risiken des Klimawandels sind«, teilte Glencore mit. Der Konzern erklärte ausdrücklich, dies sei auf Druck von Investoren der Initiative »Climate Action 100+« geschehen. Dieser haben sich mittlerweile 300 Finanzfirmen aus aller Welt angeschlossen, die zusammen 32 Billionen US-Dollar verwalten. Die Initiative zeigte sich denn auch zufrieden: »Glencores Selbstverpflichtung ist einzigartig für den Be...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.