Werbung

Schwesig weist Kritik an Ostförderung zurück

Berlin. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat gegen die Vorschläge des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH) zur Kehrtwende bei der Ostförderung protestiert. »Ich finde die Schlussfolgerungen der Forscher mit Blick auf die Städte und den ländlichen Raum falsch«, sagte die SPD-Politikerin der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Der Studie der Wirtschaftsforscher aus Halle zufolge hat die bisherige Subventionspolitik dafür gesorgt, dass auch Arbeitsplätze erhalten blieben, die aus produktivitätsorientierter Sicht nicht benötigt werden. Aus Sicht der Ökonomen sollten Fördermittel deshalb künftig in die Städte und besonders produktive Unternehmen fließen. »Natürlich müssen wir weiter in die wirtschaftlichen Zentren investieren, denn dort entstehen die meisten attraktiven Arbeitsplätze«, sagte Schwesig. Der ländliche Raum dürfe aber nicht abgehängt werden. Auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte die Kritik an der ostdeutschen Förderpolitik zurückgewiesen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!