• Politik
  • Kampf gegen Kinderpornografie

»Wir sind personell und technisch deutlich besser aufgestellt«

Matthias Wenz vom Bundeskriminalamt über den Kampf gegen Kinderpornografie im Internet

  • Von Philipp Hedemann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kann der Kampf gegen Kinderpornografie im Internet gewonnen werden?

Kinderpornografische Plattformen sind mittlerweile fast vollständig in nicht öffentlich zugängliche Bereiche des Internet, ins sogenannte Darknet, abgewandert. Dort fühlen viele der Täter sich relativ sicher. Aber das sind sie nicht. Wir sind heute personell und technisch deutlich besser aufgestellt als noch vor wenigen Jahren. Das zeigen auch unsere großen Ermittlungserfolge, unter anderem der Schlag gegen das Pädophilen-Netzwerk »Elysium« im Jahr 2017. Zudem hat sich die internationale Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden verbessert. Nicht nur von unseren amerikanischen Kollegen bekommen wir mittlerweile viele Hinweise.

Das FBI und viele andere ausländische Strafverfolgungsbehörden haben bei verdeckten Ermittlungen mehr Befugnisse als das Bundeskriminalamt. Ist Deutschland deshalb ein sicheres Land für Pädophile im Internet?

Nein! Zwar dürfen ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3848 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.