Werbung

Energiewende verspricht Spannung

Andreas Fritsche über den Widerstand gegen jegliche Energiequelle

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Energiepolitik verspricht immer Spannung. So ist es auch in Brandenburg, das einerseits in der Lausitz noch ein großes altes Braunkohlerevier hat, andererseits bei den erneuerbaren Energien anderen Bundesländern schon ein großes Stück vorangegangen ist.

Ob das Dorf Proschim dem Tagebau Welzow-Süd II weichen soll, ob bei Beelitz Windräder geplant sind, ob bei Guhlen im Oberspreewald nach Erdgas gebohrt wird - überall regt sich Widerstand. Biogasanlagen sorgen wegen der Geruchsbelästigung für Ärger, Solaranlagen wegen des Flächenverbrauchs. Zu guter Letzt sind Stromtrassen nicht einmal dann unumstritten, wenn die Kabel ins Erdreich gelegt werden. Teilweise sind es sogar die selben Bürger, die sich gegen die Windkraft und gegen die Erdgasförderung wehren. In fast jedem einzelnen Fall sind die Bedenken der Bürger wenn nicht gleich gerechtfertigt, so doch mindestens verständlich. Energie sparen ist nie verkehrt. Irgendwoher muss eine gewisse Menge bezahlbaren Stroms aber nun einmal kommen.

Wie funktioniert es denn in dem märkischen Dorf Feldheim, das seine Energie mit Hilfe von Wind, Sonne und Biogas selbst erzeugt? Eine entscheidende Frage ist, wer verdient und wer bezahlen muss. Mit der Ökologie klappt es nur, wenn es ökonomisch ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen