Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Energiewende verspricht Spannung

Andreas Fritsche über den Widerstand gegen jegliche Energiequelle

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Energiepolitik verspricht immer Spannung. So ist es auch in Brandenburg, das einerseits in der Lausitz noch ein großes altes Braunkohlerevier hat, andererseits bei den erneuerbaren Energien anderen Bundesländern schon ein großes Stück vorangegangen ist.

Ob das Dorf Proschim dem Tagebau Welzow-Süd II weichen soll, ob bei Beelitz Windräder geplant sind, ob bei Guhlen im Oberspreewald nach Erdgas gebohrt wird - überall regt sich Widerstand. Biogasanlagen sorgen wegen der Geruchsbelästigung für Ärger, Solaranlagen wegen des Flächenverbrauchs. Zu guter Letzt sind Stromtrassen nicht einmal dann unumstritten, wenn die Kabel ins Erdreich gelegt werden. Teilweise sind es sogar die selben Bürger, die sich gegen die Windkraft und gegen die Erdgasförderung wehren. In fast jedem einzelnen Fall sind die Bedenken der Bürger wenn nicht gleich gerechtfertigt, so doch mindestens verständlich. Energie sparen ist nie verkehrt. Irgendwoher muss eine gewisse Menge bezahlbaren Stroms aber nun einmal kommen.

Wie funktioniert es denn in dem märkischen Dorf Feldheim, das seine Energie mit Hilfe von Wind, Sonne und Biogas selbst erzeugt? Eine entscheidende Frage ist, wer verdient und wer bezahlen muss. Mit der Ökologie klappt es nur, wenn es ökonomisch ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln