Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Human Rights Watch beklagt Folter gegen Kinder bei IS-Verdacht

Menschenrechtsorganisation kritisiert Vorgehen irakischer und kurdischer Behörden / Willkürliche Festnahmen und ungerechte Prozesse beklagt

  • Lesedauer: 2 Min.

Bagdad. Kinder in Irak werden nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) bei Verdacht auf Verbindungen zur IS-Miliz in »äußerst mangelhaften« Gerichtsverfahren verurteilt. Die Prozesse erfolgten auf Grundlage dünner Beweise, Geständnisse würden durch Folter erzwungen, teilte Human Rights Watch am Mittwoch mit. Die Organisation veröffentlichte einen Bericht, der auf Interviews mit 29 Kindern und Jugendlichen basiert, die von den irakischen Behörden oder Sicherheitskräften im irakischen Kurdengebiet inhaftiert worden waren oder noch im Gefängnis sitzen.

Seitdem Irak Ende 2017 den Sieg über die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verkündete, werden Männer, Frauen und Kinder mit Verdacht auf IS-Zugehörigkeit verfolgt. »Die Kontrollen, Untersuchungen und die Verfolgung von Kindern als IS-Verdächtige durch die irakischen Behörden und die kurdische Regionalregierung sind völlig verzerrt, führen oft zu willkürlichen Festnahmen und zu ungerechten Prozessen«, kritisierte HRW.

Zahlreiche Jungen seien auf Grundlage schwacher Beweise in Lagern und an Kontrollpunkten festgenommen worden. Sie seien geschlagen worden, mit Elektroschocks gefoltert worden, ohne dass ihnen das Recht auf ein Treffen mit Angehörigen oder juristischen Beistand gewährt worden sei.

Die IS-Miliz hatte zahlreiche Kinder rekrutiert und indoktriniert. Die meisten der von HRW befragten Kinder erklärten, nie mit der IS-Miliz gekämpft zu haben.

Laut HRW fanden die Prozesse gegen die Kinder ohne Anwälte und in kurdischer Sprache statt, die von arabischen Kindern nicht verstanden wird. Im Kurdengebiet beliefen sich die Haftstrafen auf sechs bis neun Monate, während die staatlichen Justizbehörden Strafen bis zu 15 Jahren Gefängnis verhängten. Demnach wurden die Kinder in überfüllten Gefängnissen zusammen mit Erwachsenen inhaftiert, was den internationalen Standards widerspricht.

Nach Schätzungen von HRW hielten die irakischen und kurdischen Behörden Ende 2018 rund 1500 Kinder wegen Verdachts auf IS-Zugehörigkeit fest. Hunderte Kinder, darunter mindestens 185 aus dem Ausland, wurden bereits wegen Terrorismus verurteilt.

Es handele sich eher um »blinde Rache« als um »Gerechtigkeit für die Verbrechen des IS«, erklärte die HRW-Kinderrechtsexpertin Jo Becker. »Die in bewaffnete Konflikte verwickelten Kinder haben das Recht auf Rehabilitation und Reintegration, nicht auf Folter und Gefängnis.« Die irakischen Behörden müssten die Festnahme von Kindern wegen des Verdachts auf IS-Zugehörigkeit beenden und alle Minderjährigen freilassen, mit Ausnahme derjenigen, denen Gewaltverbrechen vorgeworfen würden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln