Werbung

Her mit den Energienetzen

Martin Kröger begrüßt die Entscheidung der Vergabestelle

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass ausgerechnet am Tag der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung für das Stromnetz am Alexanderplatz die Lichter ausgehen, könnte symbolischer kaum sein. Auch das Rote Rathaus war vom Stromausfall betroffen, hieß es. Nach dem Blackout in Köpenick war nun also das Zentrum betroffen. Es stellt sich die Frage, wie marode ist das Berliner Stromnetz eigentlich? Der derzeitige Betreiber, die Vattenfall-Tochter Stromnetz Berlin, verweist zwar auf seine Investitionen, aber ein sicherer Betrieb sieht anders aus.

Doch nicht nur im Sinne der Versorgungssicherheit, sondern vor allem mit Blick auf die angestrebte Energiewende macht der beschlossene Betreiberwechsel beim Stromnetz Sinn. Wenn das Land irgendwann das Strom-, Gas- und Fernwärmenetz aus einer Hand betreibt, können große Synergien entstehen. Von denen wird am Ende auch der Berliner etwas haben. Nämlich wenn - wie versprochen - die Preise sinken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!