Finde den Mann

Terror am Frauentag

Es ist der 8. März 2019. Ein frühlingshafter Tag, trotz leichtem Regen. Schon seit dem vorigen Tag bringen Zeitungen, Onlinemedien, Fernseh- und Radiosender allerlei über Feminismus, Ungerechtigkeit und Frauenquote; Statistiken über Gender Pay Gap, sexuelle Belästigung oder die Verteilung der Kindererziehung. Was an diesem Morgen in Stuttgart aber auch passiert: Drohanrufe gehen in den Redaktionen ein. Jemand will die abendliche Großdemonstration am Frauentag in ein Blutbad verwandeln. »Der Ehrenmann handelt. Schluss mit dem Feminazen-Terror. Ich will heute keine von euch Schlampen auf der Straße sehen«, sagt der verstörte Anrufer. Ein Alptraum. Ein Terroranschlag auf die Hälfte der Bevölkerung?

Die Wortwahl erinnert an die giftige Propaganda der sogenannten Partei des gesunden Menschenverstandes. Die, die eine vermeintliche Bedrohung der christlichen heterosexuellen Familie herbeifantasieren; die, die alles, was mit »Gender« anfängt, a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 474 Wörter (3226 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.