Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ob als Mutter, Sexarbeiterin oder Hebamme

Feministische Kundgebung vor Gesundheitsministerium

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.

»Ob als Mutter, pflegende Angehörige, Freundin, Krankenschwester, Altenpflegerin, Sexarbeiterin oder Hebamme - es sind größtenteils Frauen, die die Pflege, Versorgung und Erziehung übernehmen.« So beginnt der Aufruf verschiedener Organisationen, die am Donnerstag in Berlin vor dem Bundesministerium für Gesundheit protestierten. Die Aktion richte sich im Rahmen des Frauenstreiks gegen ungleich verteilte Sorgearbeit, sagte Jenny Kaiser-Funke vom Frauenstreikkomitee Berlin gegenüber »nd«. Gerade Frauen würden oft unterbezahlte Pflegetätigkeiten verrichten - und zusätzlich noch den größten Teil der Sorgearbeit in Haushalt und Familie leisten. Die Aktivist*innen übergaben dem Ministerium über 50 Überlastungsanzeigen. Durch diese sollen Überforderungen angezeigt werden, aus denen eine Gefährdung der eigenen Gesundheit und Sicherheit oder der von anderen Personen entstehen kann.

Die Aktivist*innen veranstalteten zusätzlich eine Parade. Bei dieser gingen Frauen, die Fürsorgearbeit leisten, mit einem für sie typischen Arbeitsutensil über einen Laufsteg. Sie berichteten dabei, welche Aufgaben sie in ihrem Arbeits- und Lebensalltag leisten. »Ich arbeite als Hebamme, um Frauen zu ermöglichen, aufrecht und gestärkt durch einen normalen körperlichen Prozess zu gehen«, sagte etwa Antje Tiessen.

Die Aktion fand vor dem Bundesministerium für Gesundheit statt, weil sich hier viele Probleme bündeln würden, sagte Kaiser-Funke. Die Aktivist*innen kritisieren Jens Spahns Verordnung zur Festlegung eines neuen Personalschlüssels an Krankenhäusern als »völlig unzureichend«.

Bei dem Protest ging es aber nicht nur um Missstände. Die Aktivist*innen diskutierten auch die Frage, was es für Bedingungen für eine gute und gerechtere Sorgearbeit bräuchte. »Wir wollen in einer Gesellschaft leben, in der Pflege und Sorgearbeit sich nach den Bedürfnissen der Personen richten, welche diese Arbeit leisten oder auf diese angewiesen sind«, sagt Jette Hausotter von Care Revolution Berlin. »Das bedeutet auch, Zeit und Geld zur Verfügung zu haben, um sich umeinander kümmern zu können.« Die Proteste hatte das Care-Revolution-Bündnis organisiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln