Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Heraus aus dem industriellen Sumpf

Der Konzern Siemens will Berlin-Siemensstadt in die Zukunft katapultieren.

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Siemensstadt 2019: Blick von der Christophoruskirche über die Wohnhäuser am Lenther Steig zum 71 Meter hohen Siemensturm.

Wir blicken hier auf einen durch industrielle Nutzung überformten Sumpf«, sagt Heinrich Voßebürger am Mittwochnachmittag zu den auf dem Turm der Christophoruskirche in Berlin-Siemensstadt Versammelten. Die erst 1931 geweihte evangelische Kirche am Schuckertdamm ist Ausgangspunkt einer Tour durch den Ortsteil, in dem der Weltkonzern Siemens immer noch ziemlich viel zu sagen hat. Voßebürgers Ausführungen lauschen rund 50 Menschen. Eingeladen hatte Helin Evrim Sommer, Spandauer Wahlkreisabgeordnete der Linkspartei im Bundestag. Anlass sind die Pläne des Unternehmens, die ihm verbliebenen Teile des Industriegebiets, immerhin noch 70 Hektar, zu »Siemensstadt 2.0« zu machen.

Der Blick fällt auf die Siedlungen, in denen einst Zehntausende Beschäftigte des Elektrokonzerns lebten. Zu sehen sind auch dessen große Klinker-Industriebauten. Auch die Ruine des S-Bahnhofs Siemensstadt ist zwischen den Bäumen zu erkennen. 1929 wurde die 4,5 Kilom...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.