Werbung

Erneut Proteste in Frankreich

Nach offiziellen Angaben gingen am Wochenende knapp 30.000 Menschen auf die Straße / Protest soll weiter gehen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Gelbwesten«: Erneut Proteste in Frankreich

Paris. In Frankreich haben am Samstag nach offiziellen Angaben 28.600 »Gelbwesten«-Anhänger protestiert - so wenige wie noch nie. In Paris versammelten sich die Teilnehmer vor dem Triumphbogen zu einem Marsch durch die Hauptstadt. Laut Schätzungen des Innenministeriums nahmen an den Protesten in der Metropole 3000 Menschen teil. Es ist der 17. Samstag in Folge, an dem die »Gelbwesten« gegen die Politik des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron demonstrieren.

Seit einigen Wochen ist die Anzahl der »Gelbwesten«-Anhänger, die auf die Straßen gehen, im Sinken begriffen. Anfänglich konnten die landesweiten Proteste, die Mitte November begannen, bis zu 250.000 Teilnehmer mobilisieren. Die Zahlen des Innenministeriums werden von der Bewegung jedoch in Frage gestellt.

Um der Bewegung einen neuen Schwung zu verliehen, riefen einige der Wortführer zu einem dreitägigen Sit-in auf den Champs-de-Mars vor dem Eiffelturm auf. Doch noch am Freitagabend wurden laut Medienberichten Demonstranten von Sicherheitskräften daran gehindert, zum Beispiel Zelte aufzubauen. Demonstrationen gab es auch wieder in Provinzstädten wie Bordeaux, Toulouse und Puy-en-Velay.

»Es ist normal, dass die Teilnehmerzahlen niedriger sind«, erklärte André, ein Rentner, der an der »Gelbwesten«-Demonstration in Bordeaux teilnahm, am Samstag. »Es regnet, das Wetter ist schlecht, Menschen haben das Recht, mit ihrer Familie zuhause zu bleiben.« Dennoch gehe der Protest weiter.

Auslöser für die Bewegung der »Gelbwesten« waren ursprünglich die Pläne der französischen Regierung für eine Erhöhung der Benzinsteuer gewesen. Inzwischen richtet sich ihr Protest aber gegen eine ganze Reihe politischer Projekte. In Paris demonstrierten sie beispielsweise am Samstag mit einem Flashmob am Flughafen Charles de Gaulle gegen die geplante Privatisierung des Flughafenbetreibers Aéroports de Paris. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen