Werbung

Bonus für Trennungsväter

Ulrike Henning über eine vielfach gescheiterte Unterhaltspolitik

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Familienministerin Giffey hält es für angebracht, Trennungsvätern finanziell zur Seite zu springen, vor allem jenen, die viel Zeit mit dem Kind verbringen oder ihnen gar ein eigenes Zimmer bereitstellen. Sie sollten weniger Unterhalt zahlen müssen. Es mag sein, dass es immer mehr solche Väter gibt, neue Zahlen lieferte die Ministerin nicht.

Richtig ist auf jeden Fall, dass die Varianten des Umgangs mit den Kindern nach einer Trennung der Eltern äußerst vielfältig sind. So vielfältig, dass Gesetze und Rechtsprechung die Varianten nicht abdecken. Es wäre auch besser, wenn sie es nicht müssten - das ist dann der Fall, wenn sich die Ex-Paare wie Erwachsene verhalten und faire Kompromisse suchen.

Die Familienministerin will Väter entlasten, in ihren Rechten stärken. Über die Pflichten der unterhaltspflichtigen Elternteile wird allerdings zu wenig geredet. Vater Staat springt mit dem Unterhaltsvorschuss ein, den zu 90 Prozent Frauen erhalten - weil der frühere Partner finanziell nichts beitragen kann oder will. Der Staat lässt die nichtzahlenden Männer meist in Ruhe. Studien, warum Männer sich hier wegducken, sind Mangelware. Wenn Giffey jetzt einige Männer entlasten will, klingt das wie eine Belohnung dafür, dass sie überhaupt zahlen. Die große Gruppe der Verweigerer dürfte das kaum überzeugen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!