Werbung

Soziale Zurückhaltung

Eva Roth über die EU-Position der CDU-Vorsitzenden

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Annegret Kramp-Karrenbauer: Soziale Zurückhaltung

Kanzlerin Merkel hat CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer auf Macrons neue Vorschläge zur Reform der EU antworten lassen - und sie damit machtpolitisch unterstützt. Inhaltlich sind die Positionen von AKK nicht sonderlich überraschend und nicht wenig überzeugend. So fordert sie, in der EU konsequent auf ein System von Subsidiarität und Eigenverantwortung zu setzen. Nun ist es so, dass in der Währungs- und Fiskalpolitik Eurostaaten keine eigenverantwortliche Politik mehr machen können, weil es den Euro und EU-Vorschriften zum Haushaltsdefizit gibt. Damit sind die Möglichkeiten eingeschränkt, eine eigenständige Wirtschaftspolitik zu betreiben, was Menschen in Südeuropa in der Eurokrise leidvoll erfahren haben.

Eine gemeinsame Währung und gemeinsame Fiskalvorgaben sind Realität, eine gemeinsame europäische Sozialpolitik lehnt die CDU-Vorsitzende hingegen ab. Wieso sollte diese nicht möglich sein?

Selbstverständlich könnten sich die EU-Staaten auf gemeinsame soziale Regeln verständigen und beispielsweise auch auf gemeinsame Regeln bei der Besteuerung von Unternehmen, wenn dies politisch gewollt wäre. Aber die CDU möchte das nicht, so viel steht fest.

Und das lässt anderen Parteien viel Raum, bessere und sozialere Alternativen zu präsentieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen