Werbung

Tödliches Geschäft boomt

USA bleiben Spitzenreiter bei den weltweiten Rüstungsexporten / Russische Lieferungen gehen zurück

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stockholm. Das Geschäft mit Rüstung boomt: Der weltweite Waffenhandel wuchs im Zeitraum 2014 bis 2018 um 7,8 Prozent im Vergleich zu den Jahren 2009 bis 2013, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri am Montag bekanntgab. Grund sind vor allem Waffenlieferungen in den Nahen Osten, aber auch nach Asien und Ozeanien. Verglichen mit den Jahren 2004 bis 2008 sei der Umfang sogar um 23 Prozent gewachsen, erklärte Sipri.

Die größten Exporteure waren die USA, Russland, Frankreich, Deutschland und China. Zusammen stehen die fünf Länder für 75 Prozent aller internationalen Rüstungslieferungen der vergangenen fünf Jahre. Die wichtigsten Importeure waren Saudi-Arabien, Indien, Ägypten, Australien und Algerien.

Mit einem Weltmarktanteil von 36 Prozent bleiben die USA Spitzenreiter bei den Rüstungsexporten. Zwischen 2014 und 2018 steigerten sie ihre Verkäufe im Vergleich zu den fünf Jahren davor um 29 Prozent und lieferten Waffen in mindestens 98 Staaten. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) gingen in den Nahen Osten. Zugleich bauten die USA ihren Vorsprung gegenüber dem zweitgrößten Rüstungsexporteur Russland weiter aus: So war der Umfang der US-Waffenlieferungen in den vergangenen fünf Jahren 75 Prozent höher als der Russlands. Zwischen 2009 und 2013 hatte er 12 Prozent betragen.

Dagegen sind die russischen Rüstungslieferungen in dem untersuchten Zeitraum um 17 Prozent eingebrochen. Die Stockholmer Friedensforscher führten das vor allem auf verringerte Waffenimporte Indiens und Venezuelas zurück. Trotzdem hält Russland einen Weltmarktanteil von 21 Prozent. Frankreich steigerte seine Ausfuhren um 43 Prozent und belegt mit einem Weltmarktanteil von 6,8 Prozent Platz drei. Dahinter folgt Deutschland, dessen Waffenexporte um 13 Prozent wuchsen und das einen Anteil von 6,4 Prozent am globalen Rüstungsgeschäft innehat. China hat lediglich 2,7 Prozent mehr Waffen und militärisches Gerät exportiert, liegt aber dennoch mit einem Anteil von 5,2 Prozent am globalen Markt auf Rang fünf.

Unter den Abnehmern waren vor allem Länder des Nahen Ostens. Allein in dieser Region wuchs der Umfang der Waffenimporte in den vergangenen fünf Jahren um 87 Prozent verglichen mit dem Zeitraum zwischen 2009 und 2013. »In der von Konflikten und Spannungen geprägten Golfregion besteht eine hohe Nachfrage nach Waffen aus den USA, Großbritannien und Frankreich«, erklärte Sipri-Forscher Pieter Wezeman.

So steigerte der mittlerweile weltweit größte Importeur Saudi-Arabien seine Einfuhren um 192 Prozent. Der drittgrößte Abnehmer Ägypten verdreifachte mit 206 Prozent seine Importe. Vor allem Russland, Frankreich und Deutschland hätten ihre Waffenverkäufe nach Ägypten in den vergangenen fünf Jahren drastisch erhöht, erläuterte Wezeman. Israel importierte 354 Prozent mehr Rüstungsgüter, Katar 225 Prozent mehr und Irak 139 Prozent mehr. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!