Werbung

Mitglieder-Boom bei Umweltverbänden

Proteste um den »Hambi« und Hitzesommer 2018 sorgen für Mitgliederhoch in NRW / »Auf dem besten Weg zu 100 000.«

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Der öffentlichkeitswirksame Kampf für den Hambacher Forst und Sorgen durch den Hitzesommer haben den Umweltverbänden in Nordrhein-Westfalen einen Mitgliederboom gebracht. 3640 Neumitglieder verzeichnete allein der BUND 2018 - fast dreimal so viel Zuwachs wie im Schnitt der vergangenen Jahre. »Darin ist sicherlich der Hambach-Effekt enthalten«, sagte ein BUND-Sprecher. Der Umweltschutzverband hatte sich unter dem Motto »Hambi bleibt« besonders für den Erhalt des Waldes im Braunkohletagebau-Gebiet engagiert und damit viele naturverbundene Menschen mobilisiert. Insgesamt zählt der BUND nun 34 204 Mitglieder.

Erhebliche Zuwächse gab es auch bei der größten NRW-Naturschutzorganisation Nabu. Allein 2018 kamen landesweit mehr als 6000 neue Mitglieder dazu. Der Nabu überschritt die lange angepeilte Grenze von 90.000 und hat aktuell bereits mehr 92.300 Mitglieder. »Wir sind auf dem besten Weg zu 100.000«, sagt eine Sprecherin. Vor allem die vielen jungen Neumitglieder könnten die Verbandsarbeit ankurbeln. So sei der wegen Nachwuchsmangel brachliegende Fachausschuss Ornithologie (Vogelkunde) im März wiederbelebt worden, nachdem drei jüngere Ornithologen dazugekommen seien.

Ein weiterer wichtiger Grund für den Boom sei der extreme Hitzesommer 2018 gewesen. »Das hat vielen gezeigt, dass wir nicht mehr viel Zeit haben«, sagte die Sprecherin. Der Nabu NRW bereitet sich auf ein Volksbegehren vor, das den Insektenschutz nach bayerischem Vorbild verstärkt auf die politische Tagesordnung bringen soll. In NRW gibt es laut Nabu noch rund 9000 Insektenarten. Ihre Zahl gehe aber durch Pestizide und Überdüngung dramatisch zurück. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!